Vegane Linsensuppe mit đŸ„•GemĂŒse

Linsensuppe war schon als Kind eines meiner Lieblingsgerichte. Mit Reibekuchen gab es die, bei uns in der Eifel und selbstverstÀndlich musste in die Suppe auch meist irgendeine Wurst reingeschnitten werden. Eifel halt. Ohne Fleisch geht da gar nix.

Da ich seit ein paar Jahrzehnten eine ausgewachsene „totes Tier“ Intoleranz habe đŸ˜·Â fĂ€llt die Wurst inzwischen flach. Und klar, Reibekuchen gehen immer, aber plus eine ĂŒppige Suppe? – lieber mal nicht. So viele Kilometer kann ich gar nicht joggen, um als BĂŒromensch die Menge an Kalorien zu verbrennen, außerdem muss ich nach dem Mittagessen noch arbeiten und mit vollem Bauch geht das eben gerade so, aber mit kugelrundem Bauch versagen Geist und Körper 😉

Ebene 4

Zutaten

  • 1,5 Liter GemĂŒsefond
  • 250 Gramm Berglinsen
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 mittelgroße Kartoffel
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 1/2 Kohlrabi (mittel bis klein)
  • ca. 1/8 Sellerieknolle
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Tl Curcuma
  • Cayenne Pfeffer
  • Balsamico Essig
  • Fett zum Anbraten (ich habe Traubenkernöl verwendet)

Schritt 1

Das ganze GemĂŒse klein schneiden. Ich mache das, weil es schneller geht, mit einer Reibe, statt von Hand.

Ebene 3

Schritt 2

Die klein geschnittenen Zwiebeln in einem großen Topf mit etwas Fett, 1 Tl Zucker und 3 El Tomatenmark anbraten. Nach ein bis zwei Minuten mit Balsamico ablöschen und das restliche GemĂŒse dazugeben. Nochmal 1 bis 2 Minuten anbraten und dabei umrĂŒhren.

Schritt 3

Die Linsen und den GemĂŒsefond zum GemĂŒse geben. Salz, Curcuma und Cayenne Pfeffer dazugeben. Deckel drauf und etwa 30-45 Minuten köcheln lassen, bis das GemĂŒse und die Linsen durch sind und die Suppe eine sĂ€mige Konsistenz hat. Wenn die Suppe zu dickflĂŒssig ist, tut es dem Geschmack keinen Abbruch, wenn man mit etwas Wasser auffĂŒllt. Ich hatte etwa eine halben Liter Wasser dazugegeben.

Ebene 1

Schritt 4

Servieren. Mit oder ohne Wurst. Mit oder ohne Reibekuchen. Auf jeden Fall eines der leckersten Gerichte fĂŒr die kĂ€ltere Jahreszeit.

Maaaaaaahlzeit 😋

→  GemĂŒsefond selber machen – einfach und lecker

One Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: