Gemüsefond selber machen

Lange Zeit dachte ich, so ein Gemüsefond, ganz großes Kochkino. Aus dem Grund habe ich den immer im Glas gekauft. Und für eine Suppe brauchte ich dann schon gut zwei Gläser. Was dann etwa 6 Euro kostete. Körnige Brühe von Maggi und Kollegen mochte ich nicht so und die Vorstellung Gemüse über Nacht im Backofen trocknen zu lassen, um dann über eigene Instant-Gemüsebrühe zu verfügen, hat mich auch nicht vor den Herd gelockt.

Irgendwann war ich dann total experimentierfreudig, fühlte mich wie die Queen der Küche. Der erste eigene Gemüsefond entstand. Und es ist ja so einfach. Wenn ich das mal früher gewußt hätte.

Die Zutaten

01

  • ca. 1000-1500 ml Wasser (ich hebe das Kochwasser vom Broccoli oder Blumenkohl auf und verwende es für den Gemüsefond)
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Tomaten
  • 3 Möhren
  • 1/4 Sellerieknolle
  • Kokosöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Prisen Salz
  • 1 Tl Zucker
  • 3 El Weißweinessig

Schritt 1

Zwiebeln, Tomaten, Möhren, Sellerie schälen und grob kleinschneiden. Muss nicht fein sein, dass Gemüse wird nachher eh ausgesiebt.

02

Schritt 2

Zwiebeln, Möhren und Zucker in etwas Kokosöl anbraten, bis sie eine dezente Bräune ansetzen. Mit Weißweinessig ablöschen.

03

Schritt 2

Die restlichen Zutaten dazugeben. Kurz anbraten, dann das Kochwasser vom Kohl (kann auch klares Wasser sein) dazugeben. Deckel drauf und etwa 45 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Ich nehme das Lorbeerblatt schon nach etwa 30 Minuten aus der Brühe, weil es mir zu geschmacksintensiv ist, wenn es frisch und nicht getrocknet ist.

05

Schritt 3

Das Gemüse absieben, den Gemüsesud auffangen. Fertig. Der Fond schmeckt so lecker, dass ich den an kalten Tagen auch gerne abends, kuschelig vorm Fernseher, löffle. Im Kühlschrank lässt sich der Sud aber durchaus eine gute Woche aufheben (zu längeren Aufbewahrungszeiten kam es bei mir noch nicht, aber ich denke, im Einmachglas oder Marmeladenglas ist der weitaus länger haltbar). Ich friere mir den Fond mitunter ein, so habe ich immer eine gute Suppen-, Risotto- oder auch Saucenbasis vorrätig.

06

07

3 Comments

    1. Die einfachen sind meist die besten Rezepte und der Gemüsefond ist kinderleicht. Ich habe genau diesen Fond übrigens erst am Freitag aus dem Kühlschrank heraus verwendet. Zum Quellen für einen Couscous-Salat. Damit hat der Fond 2 Wochen im Kühlschrank durchgehalten. Lieben Gruß zurück, Lydia : )

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: